Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    atanytime

   
    durchschnittsleben

    - mehr Freunde

   
   Facebook Fanseite

   28.07.14 17:47
    Hey I am so excited I fo

http://myblog.de/frizzo-fresh

Gratis bloggen bei
myblog.de





Graims Abenteuer-Die Kammer in Griechenland (Part 4)

Wörter:

  • Analyse
  • Buchhalter
  • Chlor
  • Dusche
  • Ereignis
  • Fundgrube
  • Geisel
  • Helikopter
  • Irgendwo
  • Jahrtausend
  • Kilogramm
  • Lokomotive
  • Möbel
  • Not
  • Organspende
  • Pilot
  • Quark
  • Rumänien
  • Sprunghaft
  • Tusse
  • Unnötig
  • Vorhang
  • Walpurgisnacht
  • Xavier' School
  • Youtube
  • Zebra

Ich stockte und es fühlt sich an als würden plötzlich mehrere Kilogramm meinen Hals verstopfen und meine Beine waren wacklig wie Quark. Ich fühlte mich wie eine Geisel in einem Alptraum. Ein Mord? "...damals wurde hier in der Walpurgisnacht die Leiche eines Buchhalters gefunden. Sie hing dort oben an dem Balken. Erhängt. Mit dem Blick eines erstochenem Zebras... Alle gingen von Selbstmord aus, aber wir, hier auf dem Anwesen, wussten dass das nicht sein konnte. Die Analyse hatte damals auch nichts genaueres ergeben und auch eine Untersuchung mit Chlor war war erfolglos. (wie hätte es auch anders sein können? O.o) Ein Helikopter hatte damals mit einem Piloten irgendwo die Gegend abgesucht, doch außer einer umgefallenen Lokomotive fanden sie nichts. Das Gebiet hier ist wirklich keine gute Fundgrube. Manche hat das Ereignis so aus der Bahn geworfen, dass sie in ihrer Not zur Organspende gegangen sind, oder nur noch in Räumen ohne Möbel wohnen konnten. Wieder andere haben den Verstand verloren, wurden sprunghaft und sind nach Rumänien geflohen, oder haben ihre Dusche samt Vorhang unnötig zerstört und ein Video davon auf YouTube gestellt. (Schleichwerbung! O.O) Es ist einfach schrecklich, dass soetwas noch in unserem Jahrtausend geschiet. Seit all dem gilt dieses Zimmer als verflucht. Viele sagen es muss ein grausamer Geist gewesen sein, der den Buchhalter umgebracht hatte. Da die ganzen Wände, der Boden und die Sachen nass waren, fast bis hoch zu dem Balken da oben, aber die Leiche an sich war trocken... Allein wäre der Buchhalter nie nach da oben gekommen und nur ein Geist wäre da hoch gekommen um ihn dort aufzuhängen!" "Ein Geist?!" fragte ich entsetzt, denn so langsam machte mir die Tusse Angst! Sie erinnerte mich an einen dieser Typen die in der Xavier' School ware... "Ja, es gab keine andere Erklärung für dieses Ereignis. Er muss damals durch die Tür eingedrungen sein, denn sie war vollkommen zersplittert und man musste diese Neue hier einsetzen." "Wann war dieser Mord?" fragte ich nach. "Vor zwei Jahren." erklärte sie und fügte noch hinzu:"Aber genug von den Schauermärchen. Wir sollten nun zurückgehen und ihr solltet euch ausruhenund einsortieren um erstmal anzukommen. Beim heutigem Abendessen werden sie den Rest des Personals kennenlernen." Meine Familie und ich gingen, doch ich drehte mich nochmal um und sah nochmal zur Kammer. Ein Geist...war soetwas möglich?
17.1.14 17:07


Werbung


Graims Abenteuer-Die Kammer in Griechenland (Part 3)

Wörter:

  • Antik
  • Beiläufig
  • Chorus
  • Dame
  • Egoist
  • Fischkopf
  • Gurt
  • Hase
  • In
  • Jojo
  • Kommando
  • Lotto
  • Mord
  • Nasentropfen
  • Offenbar
  • Plötzlich
  • Quasimodo
  • Rassel
  • Stau
  • Tannenbaum
  • Unter Wasser
  • Verführung
  • Wasserfall
  • Zaun

 

Bevor Übelchen mit dem Chorus beginnen konnte, bogen wir in eine Einfahrt eines offenbar antiken Hauses ein. Hinter dem war ein Berg war vondem ein Wasserfall nach unten floss, direkt am Haus vorbei in einen riesigen See um den ein Zaun gespannt war. Hinter dem saß ein Hase der beiläufig einen Fischkopf unter Wasser beobachtete. Irgendwie sah alles ziemlich friedlich aus. Trotzdem hatte ich nicht wirklich Lust dort einzuziehen. Als wir endlich geparkt hatten, kam plötzlich eine Dame aus dem Haus gelaufen, die eher aussah wie Quasimodo , als wie eine wirkliche Dame ! Das musste wohl eine der Angestellten der Villa sein, die wir vor dem Umzug im Lotto gewonnen hatten, was ein weiterer Grund für meinen Vater, den Egoisten , war, die schönen Tannenbäume Deutschlands, gegen die Olivenbäume Griechenlands einzutauschen und das Kommando zu geben, Jojo und Nasentropfen einzupacken und loszufahren. Ich machte meinen Gurt los, öffnete die Tür und stieg aus. Die Dame stellte sich uns, mit einem merkwürdigen Akzent, als Kalicia Spae vor, und führte uns ins Haus. Es ging durch einen Prunkvollen Flur an dessen Wänden lauter Rasseln hingen und ich konnte der Verführung nicht wiederstehen, eine der Rasseln runterzunehmen, was mir sofort einen bösen Blick der Angestellten einbrachte. Sie zeigte uns das nicht weniger prunkvolle Wohnzimmer. Ein Stockwerk höher lagen die Schlafzimmer und eine Abstellkammer die Kalicia uns gerade zeigen wollte. Sie öffnete die schwere Holztür und wir standen in einem schmalen, dunklen Raum, der nur ein Fenster hatte, neben dem der Wasserfall ziemlich hinabstürzte und das Rauschen des Wassers war ohrenbetäubend laut! In der Kammer waren nicht viele Sachen. Möbel waren überhaupt nicht da, aber eine alte Schaufel, eine riesige, hölzerne Wanne, viele Tücher und einen mehr als veralteten Rasenmäher. "Hier sieht es nicht so aus als wäre dieser Raum viel in Benutzung," gab ich meine Überlegungen preis und Kalicia antwortete: "Ja, die meisten Sachen sind im Gartenhaus untergebracht, denn diesen Raum betritt fast niemand der Angestellten freiwillig, nach dem damaligen, schrecklichen Mord..."

Uhhhh, spooky! xD

11.1.14 22:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung